Gesunder Schlaf, Magazinbeiträge, Schlafstörungen
Schreibe einen Kommentar

Schlaflabor – Ablauf und Vorgehen

Stethoskop auf weißem Tisch

Jeder schläft mal schlecht. Das ist normal. Da es eine ganze Menge Faktoren gibt, die unseren Schlaf direkt und indirekt beeinflussen, kann die Schlafqualität gar nicht konsistent sein. Merkst Du jedoch, dass es eher zum Regel- als zum Ausnahmefall wird, dass Du nicht einschläfst, nicht durchschläfst, am nächsten Tag vollkommen müde bist oder eventuell sogar in Sekundenschlaf verfällst… dann solltest Du Dir definitiv Hilfe holen.

Laut einer DAK Studie von 2017 berichtet etwa jeder zehnte Arbeitnehmer davon, gelegentlich oder dauerhaft schlecht zu schlafen. Das ist in einer Gesellschaft vor lauter Leistungs- und Produktivitätsdruck, Schichtsystemen und dem Fakt, dass wir verlernt haben, eine gesunde Schlafhygiene aufrecht zu erhalten, kein großes Wunder. Hinzu kommen medizinische Gründe, die unseren Schlaf stören. Das eigentlich Erschreckende ist jedoch die wirklich geringe Zahl von nur 4,8%, die sich tatsächlich in Praxen Hilfe holen.

Was ist der Grund dafür? Sicherlich gibt es keine allgemeingültige Antwort. Höchst wahrscheinlich ist  das Bewusstsein für die wirklich schwerwiegenden Auswirkungen schlechten Schlafes in der breiten Masse der Gesellschaft noch nicht richtig verankert ist. Oder man weiß einfach nicht, wohin mit sich und seinen Schlafproblemen.

Den ersten Faktor können wir als BED&ME Magazin nur Schritt für Schritt in Angriff nehmen, indem wir immer wieder aufklären und Dir anraten, gesunden Schlaf auch in Deinem Umfeld zum Thema zu machen. Das Unwissen bezüglich Behandlungsmöglichkeiten bei Schlafproblemen beseitigen wir heute mit einem Beitrag über Schlaflabore: Dem Ort, an dem Dein Schlafproblem diagnostiziert und Deine Behandlung geplant wird. Dazu haben wir Kontakt aufgenommen zu Schlaflaboren in Bremen und für Dich ein paar Fragen gestellt. Zuerst einmal die große Frage:

Wann gehe ich ins Schlaflabor?

Grundsätzlich wirst Du nicht direkt ins Schlaflabor spazieren. Der übliche Weg, den die meisten Betroffenen gehen, ist der Besuch beim Hausarzt zur Besprechung des Problems mit anschließender Überweisung in eine entsprechende Praxis, welche sich auf bestimmte Schlafprobleme spezialisiert hat. Du kannst aber auch direkt in eine solche Arztpraxis gehen und ein Vorgespräch führen.

Wichtig hier zu wissen: Schlafproblem ist nicht gleich Schlafproblem und nicht mit jedem Schlafproblem kannst Du in eine Praxis und später ins Schlaflabor gehen. Im Regelfall wirst Du selbst schon eine Ahnung haben, woher Deine nächtlichen Leiden herrühren – zumindest, ob sie physisch der psychisch veranlagt sind. Häufige medizinische Einschränkungen, die am Ende im Schlaflabor diagnostiziert und genauer eingestuft werden können, sind vor allem neurologische Probleme und solche mit der Atmung oder dem Blutdruck. Bei Problemen, die anderswo entstehen – beispielsweise durch Aufregung, Nervosität, Sorgen oder auch einfach fehlende Routine – kannst Du Dich an einen Schlafcoach wenden.

Es gibt unterschiedliche Schlaflabore

Tatsächlich existieren keine reinen Somnologen (=Schlafärzte). Stattdessen spezialisieren sich Ärzte bestimmter Fachrichtungen irgendwann auf medizinische Zustände in ihrem Fachgebiet, welche Einfluss auf den Schlaf haben. Am häufigsten verbreitet sind hier Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Kardiologen, Neurologen und Pneumologen. Was bedeutet diese Information nun für Dich?

Bevor Du Dich bei dem Schlaflabor meldest, welches direkt in Deiner Nähe ist, solltest Du grob wissen, aus welcher Richtung Dein Schlafproblem kommt. Hast Du Atemprobleme? Dann solltest Du einen Pneumologen aufsuchen, der sich auf Schlafmedizin fokussiert hat. Leidest Du vielleicht an Zuckungen (etwa dem Restless Leg Syndrom) oder bist einfach generell unruhig? In diesem Fall wäre ein Neurologe der Ansprechpartner für Dich.

Vom Termin zur Untersuchung

Sobald Du für Dich beschlossen hast, dass Dich Deine Einschränkungen im Schlaf so sehr stören, dass Du Dir Hilfe holen möchtest, solltest Du Dir einen Beratungstermin beim Hausarzt oder direkt in einer Schlafpraxis geben lassen. Achte hier darauf, den korrekten Facharzt oder die korrekte Fachärztin herauszusuchen.

Insgesamt solltest Du damit rechnen, dass die Suche nach einer Lösung einige Monate dauern kann. Dies liegt unter anderem daran, dass es leider immer noch zu wenige Ärzte gibt für den vorhandenen Bedarf. Die meisten Schlaflabore haben zwischen sechs und zehn Einzelzimmer inklusive Bad, was nur einer geringen Menge Menschen gleichzeitig Hilfe verschafft.

Sobald Du nach dem Beratungsgespräch beim Facharzt ins Schlaflabor weitergesandt wirst, ergeben sich sicher ein paar Fragen bezüglich der Umsetzung. Wie sich aus unseren Interviews ergeben hat, ist der Ablauf im Schlaflabor allerdings wenig aufwändig.

Das passiert im Schlaflabor

Grundsätzlich beinhaltet ein Aufenthalt im Schlaflabor tatsächlich nur die Abendstunden sowie die Nacht. Tagsüber gehen die Patienten ihrem regulären Leben nach und die Schlaflabore haben geschlossen. In der Regel kommen die Betroffenen gegen acht Uhr abends ins Schlaflabor, richten sich ein, werden später verkabelt an die entsprechenden Geräte – welche genau, hängt davon ab, wo sich die Schlafprobleme genau verorten lassen – und werden dann gegen zehn Uhr schlafen geschickt. Zu beachten bei dieser Prozedur ist eigentlich nichts außer die ungeschriebenen Regeln, an die man sich auch während eines Krankenhausaufenthaltes halten würde.

Bereits während der Nacht werden die gemessenen Werte aufgezeichnet und ausgewertet. Oftmals lässt sich direkt nach der ersten Nacht eine hilfreiche Analyse erstellen. Dennoch ist die Aufenthaltsdauer meistens nicht schon nach einer, sondern nach zwei bis drei Nächten beendet. Vor allem die ungewohnte Umgebung, das Bewusstsein, beobachtet zu werden und die Verkabelung kann in der ersten Nacht bei einigen Patienten zu einem unreinen Ergebnis führen. Es ist keine Seltenheit, dass Menschen in solch einer Situation noch weniger gut schlafen. Laut unseren Experten legt sich dies jedoch normalerweise nach der zweiten Nacht.

Die Diagnose

Nachdem also über mehrere Nächte Daten gesammelt wurden, kann in den meisten Fällen ziemlich direkt herausgearbeitet werden, welche Maßnahmen für den Betroffenen schlaferleichternd wirken. Im Falle von Atemaussetzern in der Nacht sind dies eine Atemmaske inklusive Atemgerät, welches auf die genauen Bedürfnisse eingestellt werden muss. In den häufigsten Fällen bleibt es hiermit bei einer dauerhaften Behandlung. Lediglich, wenn die Atemprobleme Folge einer Adipositas sind, kann nach Gewichtsreduktion in einigen Fällen damit gerechnet werden, dass die Atemmaske irgendwann für den guten Schlaf nicht mehr notwendig ist.

Sobald der Patient und seine Maßnahme aufeinander eingestellt sind, ist der Kontakt zum Schlaflabor im Normalfall beendet. Schlaflabore führen lediglich die Diagnose durch, sind aber nicht unbedingt zuständig für regelmäßige Checkups. In einigen Situationen wird bei dem Patienten zuhause dennoch nachträglich das Atemgerät überprüft.

Was zahlt die Krankenkasse?

So ein Schlaflaboraufenthalt und die dazugehörigen Kosten können etwas teuer werden. An dieser Stelle besteht jedoch kein Grund zur Sorge um die finanzielle Belastung. Beide Krankenkassensysteme – sowohl privat als auch gesetzliche – übernehmen die Kosten für den Aufenthalt im Schlaflabor und die Behandlung anschließend, sofern sich ein tatsächliches medizinisches Problem nachweisen lässt. Sollte dies bei Dir nicht der Fall sein, wirst Du allerdings auch nicht ganz bis zum Schlaflabor geleitet.

Auch interessant zu wissen: Generell gibt es keine Krankschreibungen für den Aufenthalt im Schlaflabor. Üblicherweise ist dies auch nicht nötig, da die Patienten lediglich nachts im Schlaflabor sein werden.

Du siehst also, dass so ein Schlaflaboraufenthalt gar nicht besonders kompliziert ist. Merken solltest Du Dir hauptsächlich Folgendes

  • Für eine sinnvolle Untersuchung und Diagnose solltest Du vor dem Besuch in der Somnologen-Praxis in etwa wissen, weshalb Du schlecht schläfst. Ist es eine psychische Belastung? Kannst Du nachts einfach nicht atmen? Oder fühlst Du Dein Herz rasen und kannst Dich einfach nicht entspannen?
  • Rechne mit einer langen Zeitspanne. Es kann vom ersten Arzttermin bis hin zur tatsächlichen Einführung der Behandlung schon einmal etwa ein Jahr dauern.
  • Hol‘ Dir Hilfe, sobald Du kannst. Gesunder Schlaf ist von unbeschreiblicher Bedeutung für den menschlichen Körper und den Geist. Es gibt wirklich allerlei Möglichkeiten, Dich bei der Wiederfindung Deines Schlafes zu unterstützen, bitte nutze sie!

Für weitere Nachfragen sind wir immer offen. Dennoch hoffen wir, dass dieser Beitrag Dir ein paar offene Fragen beantworten konnte. Wir möchten an dieser Stelle dem St. Josef Stift Bremen sowie dem Schlaflabor Bremen am DIAKO für die Experteneinblicke danken, die uns mit fachlichen Informationen und Interviews zu diesem Beitrag verholfen haben.

Dein BED&ME-Team

Wenn die Nacht zum Tag wird – Darum schlafwandelt man

Schlafwandeln betrifft nur einen geringen Anteil der Erwachsenen.. Doch die Last, die auf den Betroffenen liegt, ist oft groß. Was steckt eigentlich dahinter und wie kann man das Problem eventuell lindern?

Winterdepression – Was hilft wirklich gegen den Vitamin D-Mangel

Wenn die Sonne ausbleibt, geraten Schläfrigkeit und Stimmung bei vielen durcheinander. Woran das liegt und was Du dagegen unternehmen kannst, erläutern wir Dir in diesem Beitrag.

3 (Atem)Übungen zum leichteren Einschlafen

Ob durch kreisende Gedanken, Sorgen, die Dich belasten oder einfach nur, weil Dein Körper Dir gerade einen Strich durch die Rechnung zieht - Einschlafprobleme betreffen uns alle mal. BED&ME zeigt Dir heute ein paar Übungen, mit denen Du Atmung und Körper wieder herunterfahren und perfekt auf den Schlaf vorbereiten kannst.

Schlaflabor – Ablauf und Vorgehen

Schlafprobleme sind keine Seltenheit mehr. Behandeln lassen sich allerdings die wenigsten - unter anderem aus fehlendem Wissen über das Vorgehen. BED&ME klärt auf und gibt Antworten auf Fragen rund um das Thema Schlaflabor.

Einschlafen trotz Aufregung

Wer viel grübelt, schläft des Öfteren schlecht ein. Nervosität, Aufregung und Unruhe halten Dich vom Schlafen ab - wir zeigen Dir, was dort in Dir vorgeht und wie Du dagegen angehst.

Mit Schnarchweste gegen schlaflose Nächte

Schnarch bereitet Einzelpersonen und Paaren eine Menge Sorgen. Gegen eine der Ursachen kann man eine Schnarchweste nutzen. Wir zeigen, wie.

Augen zu und tot – Unfall durch Sekundenschlaf

Kaum einer redet darüber, und doch passiert es so häufig: Deshalb fallen wir in Sekundenschlaf und das kannst Du dagegen tun.
Pia Laukart

Pia Laukart

Junior Content Marketing Manager

Hallo alle miteinander, mein Name ist Pia. Ich bin das Gesicht hinter diesem Magazinbeitrag – und hinter vielen anderen. Begeistern kann man mich mit ganz simplen Dingen: Mit einer ordentlichen Mütze Mittagsschlaf, ein paar Sonnenstrahlen auf der Nasenspitze und einer Kuscheleinheit von meiner Fellnase Paul – dem besten Kater der Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.