besser schlafen, Gesunder Schlaf, Lifestyle, Magazinbeiträge, Schlafstörungen, Schlafzimmer
Schreibe einen Kommentar

Der vernachlässigte Schlaf – Gründe für Schlafmangel

schlafmangel

Stell Dir mal folgende Situation vor: Du liegst abends im Bett und kannst einfach nicht einschlafen. Du hast es schon mit einer anderen Schlafposition, einem anderen Kissen und einem Hörbuch probiert, aber nichts hilft. Nachdem Du mittlerweile schon eine Stunde wach liegst, kriegst Du Panik und redest Dir ein, dass Du nun an einer Schlafstörung leidest. Aber keine Sorgen, so geht es vielen Menschen. Kurzzeitige Phasen nächtlicher Unruhe machen noch keine Schlafstörung aus und sind in der Regel auch ohne Therapie oder Schlafmittel behandelbar. Also male nicht gleich den Teufel an die Wand! Ab und zu braucht jeder mal etwas länger zum Einschlafen, sollte dieses Szenario jedoch wiederholt auftreten und mit weiteren Störfaktoren einhergehen, ist es notwendig, sich den Schlaf und die alarmierenden Fakten mal genauer anzuschauen. 

Insomnie 

Eine Schlafstörung wird auch erst als diese bezeichnet, wenn die betroffene Person mindestens drei Wochen an Schlafproblemen leidet und die Lebensqualität stark eingeschränkt ist. In der Fachsprache werden Schlafstörungen als Insomnie bezeichnet.  

Ursachen 

Schlägst Du Dich mal wieder mit finanziellen Sorgen oder emotionalen Kummer rum, fällt Dir das Schlafen schwerer als sonst. Auch wenn sich manche Probleme nicht in Luft auflösen, kann man einige Störfaktoren beheben oder ihnen sogar vorbeugen.  

Stress gehört wohl zu den häufigsten Ursachen für Schlafmangel. Die dauerhafte Anspannung hält Dich wach und hindert Dich am Einschlafen. Sport und Entspannungstechniken wie beispielsweise Atemübungen, Meditation, Yoga oder autogenes Training können helfen, Stress besser abzubauen. Auch Deine Schlafumgebung sowie Lebensgewohnheiten haben einen massiven Einfluss auf Deinen Schlaf. Zum Beispiel können Dich Lärm, die falsche Zimmertemperatur oder störende Lichteinflüsse am Schlafen hindern. Außerdem kann sich das nächtliche Surfen im Internet aufgrund des hohen Anteiles an blauem Licht negativ auf Deinen Schlaf auswirken. Ebenso solltest Du auf eine ausgewogene Ernährung und regelmäßigen Sport achten, um Deine Schlafqualität zu verbessern. Selbstverständlich können auch bestimmte Medikamente oder jegliche Genussmittel zu Ein- und Durchschlafprobleme führen. Auch psychische, organische oder neurologische Erkrankungen können Schlafstörungen auslösen. Dazu zählen unter anderem Depressionen und Angststörungen, die Deinen Schlafrhythmus erheblich stören können. Depressionen können nicht nur die Ursache von Schlafproblemen sein, sondern auch zur Folge von Schlafstörungen werden. 

Bei Schlafproblemen von rund drei bis vier sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden, da ein dauerhaft gestörter Schlaf krank machen kann. Neben Erkrankungen wie Depressionen, Diabetes mellitus, Übergewicht oder Gedächtnisproblemen erhöht sich auch das Krebs- und Herzinfarkt-Risiko. 

Symptome 

Schläfst Du schlecht, wirkt sich dies auch auf Deinen Alltag aus. Neben ausgeprägter Tagesmüdigkeit, mangelnder Konzentrationsfähigkeit und geringer Leistungsfähigkeit reagierst Du gereizter und empfindest eine innere Unruhe, welche Dich nachts wieder am Einschlafen hindert. Der Grund für die gehemmte Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit ist der Botenstoff Adenosin, welcher bei einem Schlafdefizit gehäuft ausgeschüttet wird. Auch eine dauerhafte Erschöpfung ist ein erstes Warnsignal für Schlafmangel. Du hast das Gefühl, dass Deine Belastungs- und Stressresistenz deutlich niedriger ist? Dies kann ebenso ein Indiz für ein Schlafdefizit sein. Personen, die nicht erholsam schlafen, sind häufig gestresst. Ebenso hemmen Schlafprobleme die Hormonausschüttung, welche schlussendlich zu einem verschlechterten Hautbild führen können. Auch Schwindel, Übelkeit oder Gleichgewichtsprobleme können Symptome für Schlafmangel sein. Du hast das Gefühl, dass Du zunimmst? Schläfst Du zu wenig, wirkt sich dies negativ auf das Hormon Leptin aus, welches Dein Hungergefühl steuert. Dadurch hast du ständig Hunger und isst, obwohl Dein Körper das gar nicht braucht. Du möchtest mehr zu diesem Thema erfahren? Dann lies unseren Blogbeitrag über SchönheitsschlafBluthochdruck, häufiges Gähnen sowie Frieren und Zittern können weitere Anzeichen einer Schlafstörung sein. Weitere Informationen über Schlaf und Schlafmangel findest Du hier.

Du siehst, eine erholsame Nachtruhe ist essenziell für Deine Gesundheit und darüber hinaus. Mache Dir nicht zu viele Gedanken, falls Du abends mal wieder etwas länger die Wand anstarren solltest. Aber achte auch auf Deinen Schlaf und vernachlässig ihn nicht.

Dein BED&ME-Team

Schlaf ist keine Entscheidung – Schlaf liegt in den Genen

Einfach den Wecker besonders laut stellen und die Zähne zusammen beißen, dann klappt das schon mit dem Frühaufstehen. Kann sein, ist aber nicht der optimale Weg. Warum Umgewöhnung Dir nicht dazu verhilft, morgens produktiver zu sein, erklären wir Dir heute.

Sport im Bett – 7 einfache Übungen für Faule

Sport ist Mord? Diese Ansicht verstehen wir voll und ganz. Allerdings tut Sport und und unserem Schlaf auch eine Menge Gutes. Wir zeigen Dir, wie auch Du als absoluter Sportmuffel ein bisschen Bewegung in Deinen Alltag bringst - und dafür musst Du nichtmal aus dem Bett aufstehen!

Darum solltest Du Bettwäsche regelmäßig wechseln

Die meisten wissen gar nicht, wie lange es her ist. Auch deshalb solltest Du darauf achten, Deine Bettwäsche regelmäßig zu wechseln.

Bettlaken zusammenlegen – In wenigen Schritten faltenfrei

Wäsche waschen ist nicht unbedingt die Lieblingsbeschäftigung der Deutschen. Doch beim Zusammenlegen bestimmter Textilien hört wirklich der Spaß auf! Bettlaken falten ist quasi der Endgegner im Haushalt. Wir verraten Dir heute, wie Du den Bösewicht unförmiges Bettlaken besiegst.

Schlaf-Kamasutra – Das bedeutet Deine Schlafposition

Deine Einschlafposition sagt mehr über Dich, aus als Du denkst.

Warum Matratzenschoner so wichtig sind!

Durch den Gebrauch einer Lattenrostauflage soll die Matratze vor Abrieb und Ablagerungen geschützt werden. Matratzenschoner, Topper und Unterbett bieten Deiner Matratze nicht nur Schutz, sie helfen Dir auch dabei, Deinen Liegekomfort zu verbessern. Ein Matratzenschoner erleichtert Dir zudem noch das Pflegen und sauber halten Deiner Matratze.

Pilling – Tipps gegen lästige Fusseln

Die Temperaturen sinken, die dicken Pullis werden ausgepackt - und mit ihnen die lästigen Fusseln. Was Du dagegen unternehmen kannst, zeigen wir Dir in diesem Beitrag.

Schlafrituale für Erwachsene – So geht’s

Das Jahr(zehnt) hat gerade neu begonnen. Zeit, seinem Körper mal etwas Gutes zu tun - mit einer ordentlichen Schlafroutine zum Beispiel. Die gibt's nämlich nicht nur für Kinder.

Schlaf‘ Dich gesund – Deshalb ist guter Schlaf wichtig für Deinen Körper

Im Schlaf passiert eine ganze Menge. Vor allem Deine Gesundheit profitiert von (nächtlicher) Ruhe im Bett. BED&ME klärt auf.

Pechgenerator dreckige Wäsche – Mit viel Glück ins neue Jahr

Wir geben heute Tipps, wie ihr das Glück im neuen Jahr auch ohne schwer einhaltbare Vorsätze auf eure Seite bekommt.
Carolin Dampke

Carolin Dampke

Junior Content Manager

Hallo meine Lieben, ich bin Caro und als neues Mitglied des BED&ME Teams bekannt. Selbst ernannte Schlafmütze und gute Laune Mensch. Mit viel Sonne, warmen Temperaturen und guter Gesellschaft kann man mich sehr schnell glücklich machen. Achso und natürlich mit Schokolade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.